Phonetik und Sprachverarbeitung
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Katharina Lehner, M.A.

Katharina Lehner, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Doktorandin

Aufgabengebiet

„A clinical phonetics laboratory service (PhonLab): diagnostics of speech impairment via the web“
Gefördert durch: European Research Council, Proof-of-Concept

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung (IPS)
Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN)
Schellingstr. 3/II (VG)
80799 München

Raum: 244
Telefon: +49 (0) 89 / 2180 - 1881

Website: www.ekn.phonetik-muenchen.de

Forschungsgebiete

  • Neurophonetik
  • Neurogene Sprach- und Sprechstörungen

Lebenslauf

  • seit Juni 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Doktorandin, im ERC-PoC-Projekt „A clinical phonetics laboratory service (PhonLab): diagnostics of speech impairment via the web“, Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN), Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung (IPS), LMU München
  • 2016 – 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Die Interaktion segmentaler und prosodischer Strukturmerkmale bei der Sprachproduktion: Syndromvergleiche und Untersuchungen auditiver rhythmischer Bahnungseffekte“, Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN), Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung (IPS), LMU München
  • seit 2015: Sprachtherapeutin am Klinikum der Universität München (Campus Großhadern) mit schwerpunktmäßiger Tätigkeit im akutneurologischen Bereich (Stroke Unit)
  • 2014 – 2015: Testleiterin in der multizentrischen Studie FCET2EC (From Controlled Experimental Trial to Everyday Communication)
  • 2014 – 2015: Wissenschaftliche Hilfskraft in der Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN) München
  • 2010 – 2016: Studium der Sprachtherapie (Bachelor und Master of Arts), Ludwig-Maximilians-Universität München, Schwerpunkt: neurologische Sprach- und Sprechstörungen

Konferenzbeiträge

  • Mai 2017: Poster beim IPS/CAS Workshop “Abstraction, Diversity and Speech Dynamics”: „Do patients with speech production impairments benefit from auditory priming with a regular metrical pattern?”, Herrsching am Ammersee
  • Nov 2015: Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und-behandlung (GAB): „Phonologisch oder phonetisch? Diagnostik erworbener Lautbildungsstörungen bei Aphasie anhand der Spontansprache“, Innsbruck
  • Nov 2014: Poster auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und-behandlung (GAB): „U-Bahn oder U-Boot? Der Einfluss der Alltagsrelevanz des Wortmaterials auf die Behandlung aphasischer Wortabrufstörungen mit einer kombinierten Therapiemethode: eine Einzelfallstudie“, Freiburg