Phonetische Transkription I


13. Rhotics - "r"-Laute


13.1. Allgemein
13.2. Artikulationsmodus: Frikative
13.3. Artikulationsmodus Approximanten
13.4. Artikulationsmodus Trill
13.5. Artikulationsmodus Tap/Flap
13.6. Übungen


13.1. Allgemein: Die Gruppe der "r"-Laute

Die Gruppe der "r"-Laute ist artikulatorisch gesehen sehr inhomogen, da hier vier Artikulationsmodi und ebenfalls vier Artikulationsstellen in einer "Gruppe" vereint sind. Ihnen allen gemeinsam ist eine perzeptiv wahrgenommene "r"-Qualität des Lautes, sowie orthographisch und ebenfalls phonologisch die Notierung /r/.
Bereits im Deutschen finden wir eine Vielzahl von "r"-Realisationen. Nicht nur, daß verschiedene Sprecher unterschiedliche "r"s produzieren, auch ein Sprecher kann in unterschiedlichen Lautkontexten verschiedene "r"s produzieren.
Die unterschiedlichen "r" haben im Deutschen keinen Phonemcharakter, das "r" für sich schon:
Vgl. /rot/ vs. /Lot/.

Theoretisch könnte man die r-Vokalisation im Deutschen ebenfalls zu dieser Gruppe hinzuzählen, da auch sie eine Aussprachevariante des orthografischen "r" ist. Sie würde allerdings als Vokal "a-Schwa" bzw. "Lehrer-Schwa" notiert.


13.2. Artikulationsmodus: Frikative
velar stimmhaft [ ],   uvular stimmhaft [ ]  und   uvular stimmlos [ ]

Die im Deutschen häufig anzutreffende r-Variante uvularer Frikativ wird oft entstimmt bzw. stimmlos produziert. Deshalb wurde der stimmlose uvulare Frikativ hier ebenfalls mitaufgenommen, obwohl er für sich gesprochen keine spontan wahrnehmbare r-Qualität besitzt.
Die uvulare r-Variante tritt oft als Mischform auf, d.h. es können sowohl frikative wie auch Trill-Elemente enthalten sein.
Sie tritt auch als Mischform aus Approximant und Frikativ auf, wenn sie nur sehr wenig Friktion aufweist. Auch als uvularer Approximant ist das "r" realisierbar, hat jedoch kein eigenes IPA-Symbol.

PRODUZIERE:    [ ] (r4)
PRODUZIERE:    [ ] (r6)
PRODUZIERE:    [ ] (r5)




13.3. Artikulationsmodus: Approximanten
alveolar [ ],   retroflex [ ]  und   velar [ ]

Der alveolare und der retroflexe Approximant treten im englisch-/amerikanisch-sprachigen Raum auf, wobei es auch dort zu Mischformen kommen kann, wie z.B. eine nur "angedeutet" retroflexe Zungenstellung.
Da der uvulare Approximant sehr wohl produzierbar ist und auch häufig produziert wird, allerdings niemals Phonemcharakter hat, gibt es in der IPA-Tabelle kein eigenes Symbol dafür. Zur exakten Notierung ist man hier auf Diakritika angewiesen: der Unterstrich [_] für retracted/zurückgezogen wäre hier eine Möglichkeit.

PRODUZIERE:    [ ] (r1)
PRODUZIERE:    [ ] (r2)
PRODUZIERE:    [ ] (r3)




13.4. Neuer Artikulationsmodus: Trill
alveolar [ ] und   uvular [ ]

Der Trill ist ein intermittierender Verschluß im Vokaltrakt. D.h. er besteht aus aufeinander folgenden Öffnungs- und Schließungsphasen. Der Artikulator, also hier die Zungenspitze oder die Uvula, wird durch einen erhöhten Luftstrom bewegt (passiv, keine aktive Bewegung!). Zungenspitze bzw. Zäpfchen beginnen zu "flattern".
Der Trill wird auch Vibrant genannt.

PRODUZIERE:    [ ] (r7)
PRODUZIERE:    [ ] (r?)


bilabial []

Der Vollständigkeit halber nehmen wir hier den bilabialen Trill noch mit hinzu.
Die Lippen werden zum Vibrieren gebracht. Viele kennen diesen Laut als Begleitgeräusch, mit dem kleine Kinder das Fahren ihrer Autos simulieren.

PRODUZIERE:    []


13.5. Neuer Artikulationsmodus: Tap/Flap
alveolar [ ] und   retroflex [ ]

Tap (alveolar) und Flap (retroflex) werden auch Schlaglaute genannt, da hier der Artikulator (Zungenspitze) durch einen kurzen Schlag gegen die Artikulationsstelle einen kurzfristigen Verschluß im Mundraum bewirkt.
Beim alveolaren Tap (im Grunde ein einmal geschlagener Trill) schlägt die Zungenspitze einmal kurz gegen die Alveolen.
Beim retroflexen Flap schlägt die Unterseite der Zungenspitze ans Palatum und entrollt sich dabei. Man könnte auch sagen, sie "flappt" am Gaumen entlang bis zu den Alveolen.

PRODUZIERE:    [ ] (r8)
PRODUZIERE:    [ ] (r9)




13.6. Übungen -- Bitte transkribiert in IPA!
  1. Logatom

  2. Logatom

  3. Logatom

  4. Logatom

  5. Logatom

  6. Logatom

  7. Logatom



Begleitendes Hypertext-Dokument zum Proseminar "Phonetische Transkription I" V1.1
Konzept und Design: Kirsten Machelett

Copyright
© 2003 Institut für Phonetik und Sprachliche Kommunikation, Universität München
 Diese und alle weiteren hier referenzierten Seiten mit der Initiale 'TRANS1' im Filenamen
dürfen kopiert, gedruckt und an Dritte weitergegeben werden,
unter der Bedingung, daß jede Seite vollständig bleibt.
Weitergabe von Auszügen nur mit Erlaubnis der Urheber.