Transkription II, SoSe17

Ulrich Reubold (Gr. 1, montags), Mary Stevens (Gr. 2, dienstags)

  • Semesterplan


    1. SITZUNG

    HAUPTTHEMEN:
    (1)
    Auffrischung pulmonale Konsonanten; Auffrischung Stimmhaftigkeit bei Plosiven.
    Das Material fuer die Uebung zur Unterscheidung stimmhaft vs. stimmlos nichtaspiriert vs. stimmlos aspiriert bei Plosiven wurde dieser Demo entnommen:
  • Sprachbeispiele

    (2)
    Besprechung enger und breiter Transkriptionen (Handout aus Pompino-Marschall, S. 254-259).
    Festlegung der Konventionen bei Uebungen zur breiten Transkription deutscher Woerter.

  • Liste deutscher Woerter in breiter Transkription (mit "Loesung" in normaler Orthographie)

    HAUSAUFGABEN:
    (1)
    Inwiefern weicht die Ausprache in diesem Satz von der Aussprache ab, die man in einem Aussprachewoerterbuch fuer die einzelnen Woerter finden wuerde?

  • ich bin mit der Bahn nach Frankfurt gefahren

    (2)
    Ausserdem bitte die Uebung 11 (alle Kardinalvokale) von Transkription I im Wintersemester nochmal anschauen
    (ggf. vorher zur Auffrischung auch Uebung 10 (primaere Kardinalvokale)).s

  • Liste der Uebungen vom Wintersemester


    2. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Nicht-pulmonale Konsonanten. (2) Beispiel fliessende Rede im Deutschen

    Thema 1. Nicht-pulmonale Konsonanten
    (Ejektive, Implosive, Clicks)

  • Hintergrundinformation aus dem alten Magisterkurs Einf. in die Phonetik I

    Weitere Hintergruende zu Implosiven in diesem Handout (Abschnitt 1.2 "Luftdruckverhaeltnisse im Vokaltrakt"; geht vor allem auf die Frage ein, warum es gerade bei Implosiven moeglich ist, einen Plosiv mit einem kraeftigen Stimmton zu produzieren):

  • Naeheres zu Implosiven

    Weiteres Material zu Clicks:

  • Abbildungen aus Ladefoged/Maddieson "Sounds of the world's languages"
    Man beachte in den Abbildungen fuer die Kategorie "Alveolar" (und Lateral) die Tendenz Richtung Retroflex kurz vor Verschlussloesung (rechte Spalte).
    Gedaechtnisstuetze: Der Punkt im Symbol [!] findet sich zwar in der IPA-Tabelle nicht, wird aber manchmal als Diakritikum benutzt, um einen leicht retroflexen Laut zu transkribieren.
  • Roentgenfilm eines Clicks (von UCLA Website)

    Direkte Links zu den Sprachbeispielen, mit Uebungsvorschlaegen:
    (1) Ejektive
    Lassen Sie sich von einem Partner Woerter aus der Quechua-Demo vorspielen. Entscheiden Sie, ob stimmlos nicht-aspiriert, stimmlos aspiriert, oder (stimmlos) ejektiv.

  • Amharic ejectives
  • Quechua ejectives

    (2) Implosive
    Lassen Sie sich von einem Partner Woerter aus der Sindhi-Demo vorspielen. Entscheiden Sie, ob stimmhaft, oder (stimmhaft) implosive.

  • Sindhi implosive

    (3) Clicks
    Lassen Sie sich von einem Partner Woerter aus der Xoo-Demo vorspielen. Entscheiden Sie, um welche Artikulationsstelle es sich handelt.
    Hier ein Schema fuer die Einordnung des Hoereindrucks fuer die vier Artikulationsstellen (ausser bilabial):

    hell
    dunkel
    affriziert
    dental
    lateral
    "sudden release"
    palatal
    alveolar

  • Xoo clicks

    Die gleiche Uebung ist mit der folgenden Demo der Sprache Nama moeglich. Zur Vereinfachung, bilden Sie hierbei Teiluebungen, die aus den Woertern jeweils des gleichen "Accompaniment"-Typs bestehen.
    Die verschiedenen "Accompaniment"-Typen sollen vor allem verdeutlichen, dass Clicks sich mit weiteren Luftstrommechanmismen gut kombinieren lassen (z.B die Typen "Voiceless Nasal" und "Voiced Nasal": waehrend des Clicks pulmonaler Luftstrom durch die Nase).
    !!Es ist nicht erforderlich, die Unterschiede zwischen den "Accompaniment"-Typen zu lernen!!
  • Clicks and their accompaniments in Nama


    3. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Auffrischung Vokale. (2) Ueberblick Diakritika. (3) Lautdauer

    Demo zum Thema "zentrale Vokale":

  • Norwegisch

    Demos zum Thema "Lautdauer":
    Folgende Quelle ist in Hinblick auf die Hausaufgabe besonders nuetzlich (alle Kombinationen von langen und kurzen Konsonanten und Vokalen im Finnischen):

  • Finnish; Beispiele von UCLA
  • lokale Kopie
    Weitere Beispiele:
  • Japanisch
  • Islaendisch

    Demos zum Thema "helles und dunkles l":

  • Russisch
  • Englisch

    HAUSAUFGABE:
    Finnisch

  • Link zur Gesamtuebersicht der Hausaufgaben


    4. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Besprechung HA Finnisch, (2) Dentale Plosive, (3) Betonung (4) Diktat deutsche Woerter

    Thema 2. Dentale Plosive
    Materialien:

  • Skizzen der Artikulationsstellen aus Pompino-Marschall
  • Vergleich von alveolaren und dentalen Plosiven (Soundbeispielen)

    Thema 3. Betonung
    Hintergrundinformation (v.a. Abschnitt 2 "Wortakzent" in folgendem Handout):

  • Handout: Die Struktur der Silbe und die Strukturierung der Lautsprache durch die Silbe

    HAUSAUFGABE:
    Griechisch

  • Link zur Gesamtuebersicht der Hausaufgaben


    5. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Besprechung HA Griechisch, (2) Plosive im Vorderzungenbereich; Affrizierung, (3) Diktat deutsche Woerter

    Thema 2. Plosive im Vorderzungenbereich; Affrizierung
    Die Artikulationsorgane Apikal und Laminal in Verbindung mit den Artikulationsstellen Dental, Alveolar und Post-alveolar.
    Rein rechnerisch 6 Moeglichkeiten: 2 AO x 3 AS
    Abbildung zur Orientierung
    Diese Unterschiede oft mit Unterschieden im Grad der Affrizierung verbunden
    (vgl. Schema zur Unterscheidung von Clicks)
    (weitere Moeglichkeiten zur Beschreibung der Verschlussloesung naechste Woche)

    Hintergrundinformationen aus dem Magisterkurs Einfuehrung in die Phonetik I:

  • artikul_folien_3.pdf. v.a Abschnitt "Artikulierendes Organ"
  • handout6.pdf. Abschnitt 3.1 "Affrikate"

    Hinweise/Konventionen fuer die praktische Transkriptionsarbeit (in Anlehnung an Ladefoged/Maddieson):
    (1)
    Von den 4 Moeglichkeiten aus apikal/laminal mit dental/alveolar kommen laminal dental und apikal alveolar besonders hauefig vor.
    Fuer diese zwei gaengigen Kombinationen laesst man das Diakritikum fuer Artikulationsorgan (laminal oder apikal) weg.
    laminal dental : nur Diakritikum fuer dental verwenden
    apikal alveolar : kein Diakritikum erforderlich
    Fuer die weniger gaengigen Kombinationen reicht dann jeweils ein Diakritikum fuer eine eindeutige Kennzeichnung:
    apikal dental : Diakritikum fuer apikal verwenden (Diakritikum fuer dental nicht erforderlich)
    laminal alveolar : Diakritikum fuer laminal verwenden
    (2)
    Fuer den Bereich postalveolar:
    apikal postalveolar (leicht retroflex) vs. laminal postalveolar (oft etwas affriziert, hoert sich ein bisschen wie ein palataler Plosiv an).
    Ladefoged/Maddieson transkribieren apikal postalveolar mit Subscript Punkt.
    Das ist sehr praktisch, weil dann Subskript Minus ausreicht, um laminal postalveolar kennzuzeichnen.
    Leider findet sich Subscript Punkt (noch) nicht in der offiziellen IPA-Tabelle.
    Um Missverstaendnissen vorzubeugen, kann man beide mit Subscript Minus transkribieren, und zusaetzlich das Diakritikum fuer apikal oder laminal dazuschreiben.
    (Merkhilfe fuer Subscript Punkt: Symbol fuer alveolarer Click (Ausrufezeichen). Dieser Laut ist in der Regel apikal und leicht retroflex (postalveolar))
    (3)
    Bei der praktischen Arbeit ist es nicht immer leicht zu entscheiden, welche dieser insgesamt 6 Moeglichkeiten tatsaechlich vorliegt.
    Gluecklicherweise gibt es eine sehr starke Tendenz, dass laminale Laute staerker affriziert sind als apikale Laute.
    Diese Affrizierung ist oft vergleichsweise gut hoerbar.
    Falls vorhanden, sollte man sie also unbedingt notieren (Loesung des Plosivs ueber den homorganen Frikativ).

    Zusammenfassung der vorgeschlagenen Transkriptionen


    Nuetzliche Sprachbeispiele:
    (1) Yanyuwa und Arrernte
    Gute Beispiele fuer den gaengigen Kontrast laminal dental vs. apikal alveolar, aber auch fuer den Unterschied zwischen apikal und laminal im postalveolaren Bereich.

  • Yanyuwa
  • Arrernte

    (2) Ewe
    Ein weiteres gutes Beispiel fuer den Kontrast zwischen laminal dental und einem Laut im alveolaren oder (hier) postalveolaren Bereich (= leicht retroflex).
    Zeigt zusaetzlich den typischen Effekt, dass der laminale Laut "affrizierter" ist als der apikale.

  • Ewe

    (3) Temne
    Beispiel (mit Illustration der Verwendung der Transkriptionssymbole) fuer die weniger gaengigen Verbindungen apikal dental und laminal alveolar.
    Diese Zuordnung ist vermutlich sehr schwer zu hoeren.
    Die Affrizierung des laminalen Lauts ist aber hier besonders deutlich (mit Illustration von Superscript [s] zur Transkription der Affrizierung)

  • Temne

    Als letztes Beispiel eine besonders seltene weitere grundsaetzliche Moeglichkeit im Vorderzungenbereich:

  • Linguo-labial

    HAUSAUFGABE:
    Ungarisch

  • Link zur Gesamtuebersicht der Hausaufgaben


    6. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Besprechung HA Ungarisch, (2) Verschlusslösungsarten, (3) Diktat: (längere) deutsche Wörter

  • Verschlussloesungsarten, aus Einf. Phonetik I, Handout 6, Abschnitt 3.1 bis 3.3

    HAUSAUFGABE:
    Norwegisch

  • Link zur Gesamtuebersicht der Hausaufgaben

    7. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Stimmqualitaet, (2) Besprechung HA Norwegisch, (3) fliessende Rede, deutsch
    Zu Thema (1), Stimmqualitaet
    Grundkategorien (mit entsprechenden Diakritika): "breathy voice" und "creaky voice"
    In Prinzip sowohl bei Vokalen als auch bei Konsonanten moeglich.
    Bei breathy voice unmittelbar nach Verschlussloesung eines stimmhaften Konsonanten ergibt sich die wichtige neue Konsonantenkategorie "stimmhaft aspiriert". Am besten mit hochgestelltem stimmhaftem h notieren (aber stimmlos ist auch OK).
    Hintergrundinformation und Links zu Sprachbeispielen aus dem Kurs Experimentalphonetik:
  • Folien zum Thema Larynx
    Fuer Sprachbeispiel Hindi (stimmhaft aspirierte Konsonanten) s. Folien 12-15.
  • Direkter Link zu Soundbeispielen fuer Hindi

    Fuer vokalische Beispiele zur Stimmqualitaet s. Folie 47.

    HAUSAUFGABE:
    Hindi

  • Link zur Gesamtuebersicht der Hausaufgaben

    8. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Besprechung HA Hindi, (2) Weitere Übungen zu Stimmqualität

    9. SITZUNG

    (1) Auffrischung des bisherigen Stoffs, (2) Einführung Ton und Tonsprachen, (3) "Deutsche Wörter"
    Als Auffrischung wurden Auszüge aus folgenden Übungen in der Stunde gemacht:

  • Übung zur Unterscheidung stimmhaft, stimmlos nichtaspiriert, oder implosiv. Sindi
  • Übung zur Unterscheidung stimmhaft, stimmlos, ejektiv. Amharic
  • Übungen zu Clicks (aus Nama)
  • Übung zur Lautdauer. Finnisches Material
  • Lautdauer (2): Weitere Auswahl aus dem gleichen Material

    HAUSAUFGABEN:
    Erste Tonübung nach Smalley und Zweite Tonübung nach Smalley (sofern nicht bereits in der Stunde abgedeckt)
    Tonübung Hausa

  • Link zur Gesamtuebersicht der Hausaufgaben

    Als weitere Hausaufgabe bitte die Auffrischungsübungen nochmal anschauen (v.a. Clicks und Lautdauer)


    10. SITZUNG

    Hauptthemen: (1) Korrektur HA Hausa und Amoy (2) Doppelartikulation und sekundäre Artikulation (3) Fliessende Rede, deutsch

    Zu Thema (1), Töne in Hausa und Amoy

  • Lösungen für die Tonaufgabe Hausa
  • Lösungen für die Tonaufgabe Amoy
    Falls Sie die Aufgaben schwierig fanden, Ideen zum Weiterüben:
    (i) Lassen Sie sich von einem Partner die Sequenzen in beliebiger Reihnefolge vorspielen.
    (ii) Üben Sie auch das Sprechen der Sequenzen, am besten als Paarübung.

    Zu Thema (2), Doppelartikulation und sekundäre Artikulation
    Hintergrundinformation und Links zu Sprachbeispielen aus dem alten Magisterkurs Einführung in die Phonetik I:

  • Handout aus Einführung in die Phonetik I
  • Sprachbeispiele sekundäre Artikulationen
  • Doppelartikulationen (Plosive) in Ewe
  • Doppelartikulation (Approximanten) in Französich

    Zu Thema (3), Fliessende Rede, deutsch

  • Übungssatz "Im Ausschank .... "
  • Übungssatz "Wenn Sie Fragen haben .... "